Meldungen (Archiv)

Projektkurs Bits&Bytes, Loops und Samples - Abschlusssongs

Im Projektkurs „Bits und Bytes, Loops und Samples – Musik mit dem Computer“ der Q2 im Schuljahr 2014/2015 ging es um die Gestaltung von Liedern und Musikstücken mithilfe des Computers. Entstehen sollten z.B. eigene Songs,  Remixes, MashUps und unterschiedliche Sound- und Loopexperimente, teils als eigenständige Kompositionen, teils als Anlehnung an musikhistorische Vorbilder.

Gearbeitet wurde z.B. mit diesen Programmen:

  • Garageband
  • Studio One
  • Audacity
  • MuseScore
  • Audiotool
  • Magix Music Maker

 

Folgende Stücke sind als Abschlussprojekte entstanden:

Lara: Contagious

Mit meinem Song möchte ich die Leute mit guter Laune anstecken. Beispielsweise wie an einem Sommertag, Freunde treffen, feiern, jeder kennt dieses schöne Gefühl und möchte es gern mit anderen teilen.

Ich versuchte alles in den Klängen meines Songs widerzuspiegeln, indem ich viele Samples übereinander schnitt und so eine harmonische Melodie bekam, welche ich mit Beats kombinierte. Kleine "Unterbrechungen" sorgen für mehr Details.

Song anhören

 

 

Alexander: Quicksand

Ich wollte einen Dubstep-Track mixen. Das habe ich versucht umzusetzen, indem ich mir zuerst die für Dubstep typischen Elemente angeschaut und mich dann nach ihnen gerichtet habe. Auch habe ich versucht komische bzw. interessante Töne, wie es sich für Dubstep gehört, selber zu erstellen. Ich habe für die Erstellung meines Tracks mit dem "Magix Music Maker 2013" gearbeitet.

Song anhören

 

 

Nils: Elevator

Mein Song ist dazu gedacht, ihn, beispielsweise beim Arbeiten am Computer, im Hintergrund laufen zu lassen. Dazu hab ich mich entschieden, weil dies meiner Hörgewohnheit zu einem Großen Teil entspricht. Dies habe ich versucht umzusetzen, indem ich mit Hilfe der Website www.audiotool.com einfache "Beats" erstellt habe und diese dann mithilfe eines Übergangs miteinander verband. Dieses Stück ist ausschließlich dafür gedacht, um eine gewisse Art von Umrahmung zu schaffen und nicht um ihn sich anzuhören, weil man sich ihn anhören möchte.

Song anhören

 

Julian: SynthArt

Ich wollte einen Song erstellen, welcher aus bekannten von Synthesizern stark dominierten Songs besteht. Dazu habe ich die Möglichkeiten von dem Software Synthesizer “Dimension Pro” und “Session Drummer 2” genutzt, was z.T nicht ganz Problemlos verlief, da die zuvor mit “Finale 2014” eingespielte Drumspur nicht Problemlos von Sonar 8 Producer verarbeitet wurde und somit die Lautstärke stark variierte.

Die einzelnen Synthesizer habe ich versucht so nah wie es geht an das Original anzulehnen.

Song anhören

 

Niklas: Adaptive

Zu Beginn des Songs hört man direkt einen sanften Bass, kombiniert mit sich wiederholenden String. Dies habe ich genutzt, um den Song langsam einzuleiten und um darauf den Rest des Songs aufbauen zu können. Nach dieser Einleitung folgt auch schon der Grundbeat, in Form eines „Funkopop Drums“, welches ein wenig an die Beats aus den 70er Jahre erinnert. Dieser Beat durchzieht den ganzen Song, damit der Hörer so etwas wie einen „Leitfaden“ hat.

Song anhören

 

zurück

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.