Logo Antonianum

Workshop "Im Allegro zur Musik" am Antonianum

21.06.   Plakat AntonianumBei dem Workshop „Im Allegro zur Musik“ handelt es sich um ein freiwilliges Angebot für Kinder der fünften bis einschließlich neunten Klasse am 28.06 und 01.07 jeweils von 14-17 Uhr, also in der 7. bis 10. Schulstund

In diesen zwei 4 Stündigen Workshop Blöcken wird mit den TeilnehmerInnen eine sehr einfache Stimme im Chor, auf der Geige, dem Cello oder dem Kontrabass erarbeitet. Ziel ist es, die Kinder anzuregen selbst Musik zu machen, im Chor zu singen oder ein Instrument zu lernen. Das Projekt richtet sich vor allem an SchülerInnen, die bislang noch keine musikalischen Erfahrungen gemacht haben sodass auch keine Vorerfahrung nötig ist. 

Es sind aber auch Kinder herzlich willkommen, die bereits Erfahrungen im Chor gesammelt haben oder schon ein Instrument spielen. 

Zu dem Workshop gehört auch eine große Abschlussveranstaltung am 03.07.2021 in Bad Fredeburg, bei denen die Workshop-TeilnehmerInnen die Chance haben, Teil eines großen Sinfonieorchesters, mit Chor zu werden und in diesem Zuge auch alle Instrumente, von Oboe, über Harfe zu Akkordeon und Cembalo auszuprobieren. Die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung ist allerdings nicht verpflichtend für die Teilnahme am Workshop selbst. 

Angeleitet wird der Workshop durch  FSJ-lern der Musikschule Hochsauerlandkreis. Dazu zählt auch Felicitas Pflüger. Sie hat 2020 selbst am Antonianum Abitur gemacht und absolviert derzeit ein FSJ (Freies Soziales Jahr) am Musikbildungszentrum Südwestfallen. 

Ansprechpartner an der Schule ist Herr Hecker.

 

Instagramm: imallegrozurmusik

Radio-Highlights

Der Projektkurs Sportjournalsimus präsentiert einen Zusammenschnitt der Highlights seiner Radiobeiträge.

Landesrunde Jugend-forscht NRW: Erneuter Erfolg für Lennart Klüner (15)

21.04. Jugend Forscht LandesrundeNach dem Sieg in der Regionalrunde des „Jugend forscht“-Wettbewerbes war Lennart Klüner vergangene Woche auch bei der Landesrunde erfolgreich. Alle dort präsentierten Projekte hatten sich zuvor bei ihren jeweiligen Regionalwettbewerben durchgesetzt und den 1. Platz in ihrem Fachgebiet erhalten. So auch Lennart mit seinem Projekt „Entwicklung einer Simulationssoftware für ein Gleisbildstellwerk“. Er erhielt für seine Forschungsarbeit neben dem ersten Preis in der Sparte „Mathematik/Informatik“ zusätzlich zwei Sonderpreise. (Wir berichteten: „Lennart Klüner (15) triumphiert bei Regionalrunde des 56. „Jugend forscht“-Wettbewerbes”)

Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung, die vom 22. bis 24. März stattfand, erhielten die Jungforscher*innen der erstplatzierten Projekte die Chance, der Landesjury NRW ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren. Normalerweise hätte der Landeswettbewerb vor Ort in Leverkusen beim Pharmakonzern Bayer AG stattgefunden, aufgrund der Pandemie wurde dieser online durchgeführt. Mit zwei wissenschaftlichen Vorträgen wurde den Jungforscher*innen schon am Montag ein informatives Programm geboten. Nachdem alle Teilnehmer*innen dann am Dienstag ihre Projekte präsentiert und Fragen der Jury beantwortet hatten, war es am Mittwoch soweit: Die Preisverleihung startete um 14 Uhr und konnte per Livestream auch von der Öffentlichkeit verfolgt werden.

Weiterlesen

Große Sprünge machen in Mathematik und das mit Spaß

Der Känguru-Wettbewerb macht es möglich.

Etwa 50 begeisterte Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Antonianum von der fünften Klasse bis zur Q1 nahmen in diesem Jahr an dem weltweiten Mathe-Wettstreit teil. Dabei mussten sie in 70 Minuten Aufgaben zu verschiedensten Themen und Schwierigkeitsgraden lösen. Die besten Ergebnisse erzielten dieses Jahr Hannah Schnieders aus der 5d (2. Preis und ein T-Shirt als Sonderpreis für die meisten richtigen Aufgaben hintereinander), Till Seidel aus der 5e (3. Preis) und Luisa Hille aus der 6e (3. Preis).

21.06. Kaengeruwettbewerb221.06. Kaenguruwettbewerb1 

"Kinder auf Kurs" – Rotary Club unterstützt Sport-Kooperation mit dem SWIM-Team des TV 1862

21.06.   Kooperation mit SWIM TEAMEine wichtige Sport-Kooperation im Bereich Schwimmen trägt aktuell Früchte. Unterstützt durch eine Spende des Rotary Clubs Erwitte-Hellweg in Höhe von 2200€ („Kinder auf Kurs“) konnte das SWIM-TEAM des TV 1862 Geseke ein neues Trainerteam beim Schwimmverband Südwestfalen ausbilden. Die neuen, gut geschulten Schwimmausbilder*innen stehen nun für individuelle Fördermaßnahmen auch am Antonianum zur Verfügung. Aufgrund der Corona-bedingten reduzierten Nutzung des Lehrschwimmbeckens Störmede kann die Stadt Geseke auch die nötigen Schwimmzeiten für die Kurse in Kleingruppen zur Verfügung stellen. „Wir freuen uns über die neue Kooperationsmöglichkeit mit dem TV 1862. So reagieren wir auf die stagnierenden Ausbildungszahlen beim Schwimmen, die auch vom DLRG beklagt werden. Schwimmen zu können, kann lebensrettend sein!“, so Schulleiter Ledwinka.

 Wir sind debei

 Lauf AG miniLogo

mint freundliche digitale schule Logo

MINT EC SCHULE Logo Mitglied

Bildungsregion

Zukunftsschulen NRW Logo

DFBlogo2

SKGEseke

SKGEseke

 Erasmus

 Jugend präsentiert

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.